M 248 – Nähautomat zur Verstärkung von Verbundwerkstoffen mit Kohlefaserfäden

Prozessbeschreibung

Das Verfahren sieht vor, dass eine hakenartig gestaltete Nadel den Schaum erst durchsticht, dann auf der Unterseite ein Faserbündel aufnimmt und nach oben zieht. Da Fasern und Nadel nicht gleichzeitig, sondern nacheinander durch das Loch gezogen werden, besteht die Möglichkeit, in Abhängigkeit vom Nadeldurchmesser und der Gestaltung des Hakens, die Lochgröße durch die Stärke des Roving (Faden) festzulegen.

Das entwickelte Verfahren ermöglicht ein optimiertes Harz-Faser-Verhältnis, so dass im Endprodukt, nach der Infusion, hauptsächlich die eingebrachten Fasern für die Verbesserung der mechanischen Eigenschaften des Grundschaumstoffes verantwortlich sind.

Dazu wurde ein Nähmaschinen-Portal gebaut, in welches das neu entwickelte Nähverfahren integriert wurde.

Leistungscharakterisierung

  • Stichwinkel: 90°, 75°, 60°, 45° (manuell verstellbar)
  • Stichgeschwindigkeit: 10 Hz bei einer Substrathöhe von 5mm
  • Toleranzen: +/- 0,1 mm
  • Plattenrotation: 360° in 1° Schritten (automatisch)
  • Substrate: Hartschaumstoffe 51kg/m³ oder niedriger
  • Substrateigenschaften: Schaumstoffplatten 500 x 500 mm, Schaumstoffdicke 5-30 mm
  • Verstärkungshalbzeuge: Kohlenstofffaserroving

Zurück

item pluspartner

English|Haftungsausschluss|ImpressumNach oben |